· 

Selbstständig - selbst und ständig?

8.36 Uhr 

Vor etwa 20min kam ich aus der Nachtschicht nach Hause, welche gestern Abend 20.00Uhr begann. Der Tag startet für mich trotzdem wie gewöhnlich um 8.00Uhr mit einer Ladung Pancakes vor dem iMac. In den nächsten Stunden werde ich meine geistigen Ergüsse den Ergebnissen der letzten Wochen widmen und einige Aufträge bearbeiten. 

 

Zu allererst möchte ich euch noch etwas über mich erzählen.

Ich bin mittlerweile 23Jahre alt und wie einige von euch wissen examinierte Krankenschwester. Anfang des Jahres verließ ich meine alte Heimat, das altmärkische Salzwedel, und wohne nun im wunderschönen Braunschweig. Viele meiner Shootingmodels fragen mich ''Machst du das hauptberuflich?'' und sind beinahe fassungslos, wenn ich ihnen erkläre, dass die Fotografie bisher nur ein HOBBY ist. 

 

Ja, ihr lest richtig. Bisher habe ich kein Gewerbe angemeldet und träume lediglich von einer Selbstständigkeit als Fotografin. Ich arbeite Vollzeit in der ambulanten Kinder-Intensivpflege und organisiere somit alle Shootings in meiner Freizeit.

 

Ein typisch freier Tag? Ich arbeite mehr, als ich arbeite, wenn ich arbeiten würde. 

8.00Uhr

Aufwachen und überlegen ob man schon aufsteht oder sich doch noch mal umdreht.

Okay...aufstehen, weil Hunger.

 

9.00Uhr 

Ich sitze freudestrahlend im Auto, die Sonne scheint und ich befinde mich auf dem Weg zu einem wunderschönen Hund, den ich in eigenrecherchierter Location fotografieren möchte. Das Shooting an sich dauert meist nicht länger als eine Stunde. Eine Stunde, in der die Welt mich mal kreuzweise kann...gemeinsam mit den in 99% der Fälle netten Besitzern spazieren wir durch Wälder, Städte oder entlang wunderschöner Gewässer. 

 

10.30Uhr

Innerhalb der letzten 1,5h hat sich auf dem Handydisplay einiges getan. Eine Handvoll Menschen fragt nach ihren Bildern, weitere warten auf Antwort zu ihrem noch bevorstehenden Shooting und zwischendrin schreibt Model Nr.2 des heutigen Tages dass sie in 15min am Treffpunkt wäre. Für ein oder zwei bezaubernde Bilder mehr im Kasten ziehe ich die Shootings gern auch ml etwas länger, wenn es sich ergibt. Stress bekommen meine Models nie mit. In meinem Kopf tickt dennoch eine leise Uhr.

 

10.45Uhr 

Nachdem ich in 15min Fahrt etwa 6Straßenverkehrsregeln gebrochen und dennoch pünktlich am Treffpunkt angekommen, begrüße ich mein zweites Model und entschuldige mich mehrmals für diverse Sand- und Grasflecken sowie nasse Stellen auf und an meiner Kleidung. Keine 10min später spricht mich mal wieder ein Passant an, ob er einen Rettungswagen rufen soll...oder es mir nicht gut ginge...ich läge schließlich mitten auf dem Weg, halb in einer Pfütze, auf dem Fahrradweg.

12.00Uhr

Ich steige wieder ins Auto...dieses mal nur zwei neue Nachrichten. 

'' Vielen vielen dank, das Shooting hat wirklich Spaß gemacht ! ''

&

''Ohhhh ich bin schon sooo gespannt auf die Bilder, vielen lieben Dank ! ''

Ich suche noch schnell mein Sporthandtuch auf dem Rücksitz, da mein Hinterteil den spontanen Schnappschuss nah über der Wasseroberfläche nicht trocken überstanden hat und fahre mit einem breiten Lächeln auf dem ungeschminkten Gesicht nach Hause.

 

14.00Uhr

Voll gegessen und glücklich mache ich mich auf den Weg zum Sport. Dort angekommen klingelt das Handy - heute Nachtschicht. 

Schnell noch ein halbwegs vernünftiges Workout hinlegen und dann ab an den iMac (#werbung), schließlich bin ich auf die heutigen Ergebnisse mindestens genauso gespannt wie meine Models. Die Galerien der Shootings mache ich in 99% der Fälle immer am selben Tag noch fertig damit sie abends online gehen können. 

 

18.56Uhr  

Geschafft ! Das Gedudel des fertigen Galerie-Uploads ist Musik in meinen Ohren während ich schnell noch das Abendessen und den Mitternachtssnack für die Nachtschicht vorbereite. Keine 30min später sitze ich wieder im Auto, auf dem Weg...zur Arbeit. 

 

20.00 - 7.00Uhr

Während meiner Nachtschicht schläft mein kleiner Patient natürlich. Entspannen? Eher nicht so. Jetzt beginnen die Vorbereitungen für die nächsten Shootings. Ich schreibe mit Interessenten, suche nach neuen spektakulären Locations und plane neue freie Projekte. 


Zugegeben, er hört sich nach viel Stress an. Ist es auch. Selbstständigkeit - selbst und ständig ? 

Ich beantworte diese Frage mal mit JA. Für mich ist die Fotografie allerdings keine Arbeit mehr.

Ich fotografiere zu großen Teilen wen ich möchte, was ich möchte und wo & wann ich es möchte.

Ich bin mein eigener Herr und genau dieses Gefühl macht aus negativem positiven Stress. 

 

Ich beende diesen Blogartikel mit den Worten Steve Jobs`

Tue was du liebst, und du wirst nie wieder einen Tag arbeiten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0